Ich bringe das Licht

Die diesjährige Aktion „Ich bringe das Licht“ war so ähnlich wie ein lebendiger Adventskalender. Die Reise der großen Laterne startete bei Birgit Malter und ging durch die Wohnzimmer von Ruthild Steinert, Ingrid und Wilfried Großkopf, Familie Klingenhöller, Beate Gessner, Elke Franke, Manfred Barz, Heike Mondorf, Thea Mrotzkowski Ehepaar Oeds und endete dann wieder in der Gemeinde, wo sie am Heiligen Abend neben dem Altar stand.

Der Rahmen war dieses Jahr etwas kleiner gesteckt als die letzten Male und so trafen sich dieses Mal mindestens zwei Menschen mit dem Licht. Genauso unterschiedlich wie wir Menschen sind, waren auch die Abende bzw. Nachmittage des Lichts.

Mein Abend des Lichts war ein Abend des Lichts in doppelter Hinsicht. An diesem Tag, es war ein Montag, hatte ich vorher ein Vorstellungsgespräch für eine neue Arbeitsstelle und einige der Geschwister, die für mich im Gebet dafür eingestanden hatten, waren an dem Abend auch anwesend.

Während wir „Mache Dich auf und werde Licht“ sangen und ich von dem Vorstellungsgespräch erzählte, klingelte plötzlich mein Handy und ich bekam die Zusage für meine neue Arbeitsstelle.

Alle freuten sich mit mir. Geteilte Freude ist doppelte Freude! So wurde der Abend des Lichts ein ganz besonderer Abend für mich.

Es ist immer wieder schön mit Geschwistern schöne Stunden zu verbringen, um gemeinsam zu singen, zu beten, zu erzählen, voneinander zu lernen oder sich einfach nur gemeinsam zu freuen. Ich hoffe noch viele solcher Momente des Beisammenseins in Zukunft genießen zu dürfen.

Heike Mondorf